Studentin

„Wie unterschiedlich sehen doch die Menschenrechte der Frau vom Standpunkt des Mannes und vom Standpunkt der Frau aus!“ (Elsa Winokurow, Erinnerungen, 30) – notierte Elsa in ihren Erinnerungen im Rückblick auf die Jahrhundertwende. Als ehrgeizige, bildungshungrige Frau hatte sie selbst erlebt, wie schwer es damals gewesen war, sich aus den gesellschaftlichen Zwängen und Erwartungen zu befreien. Schon als Schülerin und mehr noch als Studentin musste sie auf familiärer, politischer und weltanschaulicher Ebene zahllose strukturelle Hindernisse überwinden. Sie nutzte die erste Möglichkeit höherer Frauenbildung in Russland und ebnete sich an schweizerischen und deutschen Universitäten ihren beruflichen Weg als Ärztin.